Herzlich willkommen

Rosazea, was ist das?
Der Name Rosazea beschreibt eine Haut-
krankheit, die über
raschend viele Menschen
betrifft. In Deutschland
leiden ca. fünf bis sieben
Prozent aller Erwachse-
nen darunter, aber nur
jeder Zehnte ist in
Behandlung! Mit einer
stadiengerechten Thera-
pie kann diese Erkran
kung bekämpft werden.

Ein angepasster Lebensstil
und eine frühe und regel-
mäßige dermatologische
Begleitung können diese
Hauterkrankung günstig
beeinflussen.
Die Deutsche ROSAZEA
Hilfe e.V. ist die erste
Selbsthilfeorganisation in
Deutschland, die dafür
gezielte Informationen
bieten kann. Wenn Sie
den Behandlungserfolg
unterstützen wollen,
sollten Sie Mitglied in der
Deutschen ROSAZEA
Hilfe e.V. werden oder
sich erst einmal über uns
informieren ... Kontakt

Lasertherapie

09.06.2017 15:37

Fotolia   Jürgen Fälchle

Eine Lasertherapie kann die bei Rosazea bestehenden Teleangiektasien und das Erythem verbessern sowie auch ablativ bei Phymen eingesetzt werden [107-110]. Gepulster Farbstofflaser, Kupferdampflaser, Kryptonlaser, gepulster Neodym-YAG-Laser und Argon-Laser sind bei Teleangiektasien und Erythemen im Gesicht gleichermaßen wirksam.
Allgemein ist die Wirkung auf die Teleangiektasien sehr gut, auf das flächige Erythem eher gering. Die Nebenwirkungsraten im Gesicht sind bei allen Therapieverfahren sehr gering, es wurden Hypopigmentierungen, Narben, Blasenbildung und Schmerzen beschrieben [111, 112]. Bei der ablativen Therapie, die vor allem bei Phymen eine Rolle spielt, kommen der CO2-Laser und der Erbium-YAG-Laser allein oder in Kombination in Frage [113]. Allerdings stehen hier auch operative Verfahren wie die Dermabrasion zur Verfügung [114].
Auch die Therapie mit einer intensiven gepulsten Lichtquelle (IPL), bei der ein größeres Spektrum von Wellenlängen verwendet wird, ist eine Möglichkeit in der Behandlung der Rosazea, insbesondere der Teleangiektasien. Im Übrigen kann hierbei auch eine größere Fläche behandelt werden [112].

Chirurgisch
Eine operative Korrektur von Phymen kann mittels Dermabrasion oder Dermashaving erfolgen und gilt als aussichtsreichste Behandlungsmaßnahme [114, 115].

Literatur:
107. Dahan S. Laser and intense pulsed light management of couperose and rosacea.
Annal Dermatol Venereol. 2011; 138 Suppl 3: S219-22.
108. Neuhaus IM, Zane LT, Tope WD. Comparative efficacy of nonpurpuragenic pulsed
dye laser and intense pulsed light for erythematotelangiectatic rosacea. Dermatol Surg 2009; 35: 920-8.
109. Papageorgiou P, Clayton W, Norwood S, et al. Treatment of rosacea with intense
pulsed light: significant improvement and long-lasting results. Br J Dermatol. 2008; 159: 628-32.
110. Goldberg DJ. Lasers and light sources for rosacea. Cutis 2005; 75: 22-6.
111. Bahmer F, Drosner M, Hohenleutner U,et al. Recommendation for laser and intense
pulsed light (IPL) therapy in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges. 2007; 5: 1036-42.
112. Schroeter CA, Haaf-von Below S, Neumann HA. Effective treatment of rosacea using
intense pulsed light systems. Dermatol Surg 2005; 31: 1285-9.
113. Goon PK, Dalal M, Peart FC. The gold standard for decortication of rhinophyma:
combined erbium-YAG/CO2 laser. Aesthet Plast Surg. 2004; 28: 456-60.
114. Sadick H, Riedel F, Bran G. [Rhinophyma in rosacea. What does surgery achieve?].
Hautarzt. 2011; 62: 834-41.
115. Petres J. [Therapy of rhinophyma]. Hautarzt. 1985; 36: 433-5.

Auszug aus der AWMF Rosazea Leitlinie

Zurück